« zurück
26. Oktober 2017

Top-Mediawerte für die Gartenschau

Auch bei den Mediawerten hat die Landesgartenschau 2017 in Bad Lippspringe erstklassige Ergebnisse erzielt. Im Rahmen einer Kooperation ermittelte die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Bielefeld eine Reichweite der Berichterstattung von 232,7 Millionen Menschen bei einem Gegenwert von 14,2 Millionen Euro. Damit erzielte die Gartenschau herausragende mediale Ergebnisse, die die Stadt Bad Lippspringe als modernen Standort für Freizeit, Erholung und Gesundheit neu positionieren.

Die staatlich anerkannte, private Fachhochschule führte für die Landesgartenschau 2017 eine Medienresonanzanalyse durch. Im Zeitraum vom 1. Januar bis zum 15. Oktober erschienen mehr als 10.000 redaktionelle Beiträge in Fernsehen, Radio, Druckmedien sowie auf Onlinekanälen. Einen Höhepunkt erlebte die Berichterstattung im Umfeld der Eröffnung, im April erreichte die Gartenschau fast 60 Millionen Menschen. In den Folgemonaten konnte die Resonanz zwischen 34 und 37 Millionen auf einem hohen Niveau gehalten werden, aus dem sich eine Gesamtreichweite von 232.657.902 ergibt.

Die Gartenschau machte dabei durchweg gute Schlagzeilen: 97,4 Prozent der Berichte weisen einen positiven Charakter auf. Insgesamt erzielte die Medienarbeit der Gartenschau einen Gegenwert von 14.235.499,60 Euro. „Die Ergebnisse zeigen, dass Bad Lippspringe durch die Landesgartenschau 2017 eine große mediale Aufmerksamkeit erzielt hat. Darüber hinaus ist es offenbar gelungen, die Besucher vom neuen Freizeit- und Erholungsangebot in der Stadt zu überzeugen“, betont die Dekanin des FHM-Fachbereichs Medien, Prof. Dr. Astrid Kruse.

„Diese mit wissenschaftlichen Methoden entwickelten Erkenntnisse freuen uns sehr und sind eine schöne Bestätigung unserer Arbeit. Damit haben wir eine gute Grundlage, um die Gartenschau Bad Lippspringe dauerhaft zu einem interessanten Ziel für Liebhaber von Blumen, Gärten und Parks zu machen“, stellt Gartenschau-Geschäftsführerin Erika Josephs fest.

Andere Artikel

16. März 2020

Erster “Kanzlei-Report” vom Rosentor

Schrittweise baut die Kanzlei am Rosentor in Paderborn, die von HACK PR beraten und betreut wird, ihre Kommunikation aus. Nächster Schritt ist die Auflage eines “Kanzlei-Report”, dessen erste Ausgabe jetzt erschienen ist. Im Blickpunkt des Premieren-Heftes stehen aktuelle Entwicklungen in der Bauwirtschaft, speziell im Hinblick auf die fortschreitende Digitalisierung. Die Abkürzung “BIM” beschäftigt viele Unternehmen aus der Bauwirtschaft bereits seit einiger Zeit. Das “Building Information […]

» mehr lesen
14. März 2020

Drei Tipps für die PR zum Corona-Virus

Das neuartige Corona-Virus stellt auch eine Herausforderung für die Kommunikation in vielen Unternehmen und Organisationen dar. HACK PR gibt drei wichtige Tipps zum Umgang mit der aktuellen Situation und steht speziell auch für die Krisenkommunikation in Verdachts- und Infektionsfällen als Berater zur Verfügung. 1. Besonnen und konsequent handeln Jetzt ist eine klare Position gefragt: Unternehmer müssen gerade […]

» mehr lesen