« zurück
06. September 2018

Richtiger Umgang mit Shitstorms

Soziale Medien haben viele Vorteile, um die Öffentlichkeit schnell und gezielt zu informieren. Aber sie können auch zu erheblichen Belastungen führen, wenn in schneller Abfolge negative Kritik an Unternehmen, Marken oder Personen aufkommt. Häufig gehen diese eskalierenden Äußerungen (besser bekannt als "Shitstorm") mit Unsachlichkeit und Beleidigungen einher. Da hilft nur eins: ruhig bleiben und mit sauberer Argumentation gegensteuern.

Zwei typische Reaktionen auf einen "Shitstorm" führen dazu, dass sich die Diskussion weiter verbreitert und nachhaltige Imageschäden entstehen können. Entweder reagieren die Betroffenen ebenso mit Emotionen wie ihre Gegenüber. Oder sie ignorieren die Kritik, weil sie keine angemessene Reaktion vorweisen können. Gerade durch eine Passivität verschenken sich Unternehmen und Personen die Möglichkeit, den Dialog mit der Öffentlichkeit zu beeinflussen. Unbedachte Äußerungen sind in diesem Zusammenhang also ebenso wenig hilfreich wie keine Aktivitäten.

Entscheidend für den Erfolg im Umgang mit einem "Shitstorm" sind Maßnahmen zur Deeskalation. Erfahrungsgemäß bringt es kein gutes Ergebnis, wenn die Verantwortlichen eines Unternehmens zum Angriff übergehen und gewissermaßen Öl ins Feuer gießen. Der wichtigste Tipp: Auch wenn es noch so schwierig erscheint, die aufgeladene Stimmung nicht noch weiter aufladen! Wer sachlich argumentiert, hat die beste Chance, dass seine Argumente wahrgenommen und in die öffentliche Diskussion einfließen können.

Andere Artikel

23. April 2021

Gezielte Kanzlei-Erweiterung

Eine dynamische Entwicklung verzeichnet die Kanzlei am Rosentor in Paderborn. Der neue “Kanzlei-Report” 1/2021 beschäftigt sich mit brandaktuellen Themen aus dem Bau- und Erbrecht, die großen Einfluss auf die Gestaltung der Zukunft in diesen Branchen haben werden. Darüber präsentiert die Kanzlei ihr erweitertes Expertenteam, das noch mehr Fachkompetenz unter einem Dach bedeutet. Mit Rechtsanwalt und Notar a. […]

» mehr lesen
18. April 2021

Interkommunale Zusammenarbeit

Ein Pilotprojekt für eine interkommunale Zusammenarbeit in den Bereichen Tourismus und Marketing planen die Stadt Bad Lippspringe sowie die Gemeinden Hövelhof und Schlangen. Ausgangspunkt dieser umfangreichen Kooperation ist das Projekt “Senne für alle Sinne”, das die Aktivitäten aller Anrainerkommunen als touristisches Gesamtangebot bündeln soll. Matthias Hack wird die interkommunale Zusammenarbeit im Bereich der Presse- und […]

» mehr lesen