« zurück
31. Oktober 2018

paragon weiter auf dem Gaspedal

paragon bleibt auf dem Gaspedal! Zum 30-jährigen Bestehen änderte das Unternehmen seine Rechtsform in eine GmbH & Co. KGaA, was noch mehr Flexibilität bei der Firmenfinanzierung auf dem Weg zu einer 500 Millionen Euro-Firma eröffnet. In der jüngsten Ausgabe der Unternehmenszeitung "FAKT", die seit vielen Jahren von HACK PR erstellt wird, zeigt paragon weitere starke Perspektiven auf.

Neben zahlreichen erfreulichen Aufträgen stechen dabei mehrere wertsteigernde Akquisitionen heraus. Sowohl die paragon GmbH & Co. KGaA als auch die Tochtergesellschaft Voltabox AG, die die Elektromobilität fokussiert, konnten zusätzliches Know-how für attraktive Zukunftsmärkte gewinnen. Damit lassen sich unter anderem die digitale Zukunft im Automobil mitprägen und neue Anwendungen für die fortschrittlichen Lithium-Ionen-Batteriesysteme erschließen.

Das Besondere an paragon: Firmengründer Klaus Dieter Frers, der das Unternehmen als Vorsitzender der Geschäftsführung der paragon GmbH vorantreibt, versteht den Wandel als Dauerzustand. Mit Siebenmeilenstiefeln kommt das Unternehmen so dem Ziel "Alles aus der Hand eines Systemherstellers" näher. Und auch für die räumliche Expansion am Stammsitz Delbrück ist gesorgt, hier entsteht bis 2020 ein Neubau auf einem 118.000 m² großen Grundstück.

Andere Artikel

12. Mai 2022

Sechste Ausgabe des 1907 Magazins

Pünktlich zum Ende der Zweitliga-Saison 2021/2022 hat der SCP07 die sechste Ausgabe des 1907 Magazins veröffentlicht. Die Titelstory des 68-seitigen Hefts beschäftigt sich mit dem Präsidenten Thomas Sagel. Im Gespräch erzählt er von seiner eigenen Fußballer-Laufbahn, seiner Liebe zu Pferden und seinen Zielen im neuen Ehrenamt. „Die Nachwuchsarbeit liegt mir sehr am Herzen. Ich bin […]

» mehr lesen
03. Mai 2022

Heimathafen hebt die Prognose an

Mit einer Prognose von 200.000 Passagieren war der Flughafen Paderborn/Lippstadt in das Jahr 2022 gestartet. Nach dem Abebben der Corona-Pandemie und einer starken Frequenz in den Osterferien geht der Heimathafen davon aus, dass die Zahl der Fluggäste schneller steigt als ursprünglich vorgesehen. Mit Blick auf die voraussichtlichen Kapazitäten könnten 2022 bis zu 50 Prozent mehr […]

» mehr lesen