« zurück
18. November 2020

Institut für Unternehmensnachfolge

Viele Unternehmen stehen in der Region Ostwestfalen vor einem Generationswechsel. Häufig sind die Betriebe mit dieser anspruchsvollen Aufgabe überfordert, zumal viele Details zu berücksichtigen sind. Ab sofort gibt es dafür eine qualifizierte Adresse: das Institut für Unternehmensnachfolge in Ostwestfalen (INO) in Trägerschaft der Gesellschaft für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. mit Sitz in der Kanzlei am Rosentor in Paderborn.

Die Ansprechpartner des Instituts INO bündeln zentrale Kompetenzen, die auf dem Weg der Unternehmensnachfolge besonders gefragt sind. Drei profilierte Köpfe mit langjähriger Erfahrung arbeiten dabei eng zusammen: Dr. Bernd Weber (Früherer Bankvorstand; Bereich Betriebswirtschaft), Christoph Frisch (Rechtsanwalt und Notar; Bereich Recht) und Matthias Hack (PR-Berater; Bereich Kommunikation).
Zwei Drittel der übergabereifen Unternehmen in Ostwestfalen bevorzugen eine familieninterne Lösung. Rund die Hälfte möchte sich für den Übergabeprozess mindestens drei Jahre Zeit nehmen. Die Ansprechpartner des Instituts INO stehen den Beteiligten mit einem erfahrenen Expertenpool zur Seite – von der Unternehmensbewertung über das Erb- und Steuerrecht sowie die Vertragsgestaltung bis hin zur kommunikativen Begleitung.
Zu den Spezialbereichen des Instituts INO gehören die Vermeidung von unnötigen Auseinandersetzungen und eine außergerichtliche Beilegung von Streitigkeiten. Immer im Blickpunkt dabei: die Vermeidung negativer Einflüsse auf den Betriebsablauf.

Weitere Informationen: www.ino-institut.de

Andere Artikel

12. Mai 2022

Sechste Ausgabe des 1907 Magazins

Pünktlich zum Ende der Zweitliga-Saison 2021/2022 hat der SCP07 die sechste Ausgabe des 1907 Magazins veröffentlicht. Die Titelstory des 68-seitigen Hefts beschäftigt sich mit dem Präsidenten Thomas Sagel. Im Gespräch erzählt er von seiner eigenen Fußballer-Laufbahn, seiner Liebe zu Pferden und seinen Zielen im neuen Ehrenamt. „Die Nachwuchsarbeit liegt mir sehr am Herzen. Ich bin […]

» mehr lesen
03. Mai 2022

Heimathafen hebt die Prognose an

Mit einer Prognose von 200.000 Passagieren war der Flughafen Paderborn/Lippstadt in das Jahr 2022 gestartet. Nach dem Abebben der Corona-Pandemie und einer starken Frequenz in den Osterferien geht der Heimathafen davon aus, dass die Zahl der Fluggäste schneller steigt als ursprünglich vorgesehen. Mit Blick auf die voraussichtlichen Kapazitäten könnten 2022 bis zu 50 Prozent mehr […]

» mehr lesen