« zurück
18. Dezember 2019

Drei PR-Trends prägen das Jahr 2020

Drei zentrale PR-Trends werden das Jahr 2020 prägen. In Kurzform: Alles wird noch knapper, aktueller und persönlicher! Wer in der Unternehmenskommunikation auf den verschiedenen Kanälen "auf Ballhöhe" bleiben möchte, sollte zentrale Grundsätze berücksichtigen. Hilfreich ist dabei eine frühzeitige Weichenstellung, damit sich die gewünschten Ergebnisse auch einstellen.

Kurz und knapp
Es entstehen immer neue Kanäle und Formate, die bespielt werden wollen und um die Gunst der Nutzer buhlen. Neben der Qualität der Inhalte, die wesentlich von der Verfügbarkeit von Zeit und Ressourcen abhängt, nimmt die Quantität immer stärkere Bedeutung ein. Wichtiger als aufwändig produzierte Einmal-Beiträge ist die regelmäßige Veröffentlichung von kurzen Inhalten. Unser Praxis-Tipp: Achten Sie auch bei knappen Inhalten auf ausreichend Relevanz!

Noch aktueller
Die Nutzer suchen ständig Neuigkeiten und kehren zu den Plattformen zurück, bei denen sie sich entsprechend bedient fühlen. Ein hoher Aktualitätsgrad wirkt somit verführerisch und erhöht die Nutzerzahlen. Auch die News-Portale bewerten aktuelle Inhalte stets positiver. Unser Praxis-Tipp: Bleiben Sie bei dem verständlichen Rennen um die erste Veröffentlichung stets informativ und seriös!

Ganz persönlich
Inmitten des Vormarsches fortschrittlicher Technologien wie Virtual Reality oder Augmented Reality rückt der Mensch bei den Inhalten wieder in das Zentrum. Wer seine Persönlichkeit in den Vordergrund stellt, hat gute Chancen auf den gewünschten Zuspruch und positive Bewertungen. Unser Praxis-Tipp: Pflegen Sie Ihre Authentizität und spielen Sie auf keinen Fall eine von anderen entwickelte Rolle!

Andere Artikel

21. Oktober 2020

Institut für Unternehmensnachfolge

Viele Unternehmen stehen in der Region Ostwestfalen vor einem Generationswechsel. Häufig sind die Betriebe mit dieser anspruchsvollen Aufgabe überfordert, zumal viele Details zu berücksichtigen sind. Ab sofort gibt es dafür einen qualifizierten Ansprechpartner: das Institut für Unternehmensnachfolge in Ostwestfalen (INO) mit Sitz in der Kanzlei am Rosentor in Paderborn. Matthias Hack verantwortet im Institut INO […]

» mehr lesen
07. Oktober 2020

MZG im ARD-Magazin “Plusminus”

Erneut hat das Medizinische Zentrum für Gesundheit (MZG) in Bad Lippspringe mit seiner speziellen Expertise in der Behandlung von Covid-19-Patienten bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt. Nach dem ZDF-Länderspiegel beschäftigte sich jetzt auch das ARD-Magazin “Plusminus” mit dieser Thematik. Matthias Hack betreut das MZG im Bereich der Medienarbeit. Das Thema “Corona und die Spätfolgen” stand im Blickpunkt […]

» mehr lesen